Archiv

I'm on the road to nowhere...

WIR HABEN EINEN BUS! Wircklich! Es ist unglaublich, das Glueck hat uns getroffen!

Also, Toyota, gelb, mit Kueche, Schlafplatz und Sitzbank. RIESIG meine lieben Kinder, da hat die Mama Platz!

Leben seit zwei Tagen in unsere Little Miss Sunshine, oder Sunshine chaser oder oder oder... die taufe steht noch aus =)

Es war reiner Zufall, als wir die Anzeige, in unserem ganzen Missmut entdeckt haben! Und nun ist er unser kleiner Schatz. Und morgen geht es dann ganz frueh los, der Sonne entgegen und an der Kueste entlang. On the road to nowhere (keine Angst Mama, wir haben eine Karte) Auf nach Brisbane und auf zum Fruitpicking, die Mama muss doch wieder Geld in die Kassen schoeffeln =)

Die Freude ist gross und die Laune umso mehr gestiegen. Smastag hattenw ir BBQ mit den Verkaeufern (paaerchen aus New Zealand) und da haben wir ab 16h ein Bier nach dem anderen von den Beiden bekommen. Stieg bei der Hitze schnell in den Kopf. Wurde dementsprechend ein lustiger Abend. Die anderen Tage auf dem Campingplatz  haben wir am Pool verbracht. Weil hier sonst nicht viel drumherum ist, ausser ien Shoppingcenter (dem wir natuerlich Geld hinterlassen haben).

 

Fuer Julia Bonn:

Der Campingplatz ist wie in Burg En Brasse. Friedhof, aeltere Herrschaften und Hauptstrasse vor der Tuer, muss die ganze Zeit an Frankreich denken =)

 

 

3 Kommentare 7.10.08 04:59, kommentieren



Waiting for the rich one

Es ist unglaublich, was uns in den letzten Tagen alles passiert ist... Wir sind am Mittwoch also auf unsere grosse Reise gegangen. Mit unserem neuen Baby. Und unser erster Campingground war Homebush. Erstmal haben wir Homebush verpasst, weil es nur aus zwei Haeusern besteht: einem Pub und einer Farm. Wir also in den Pub und nach dem CAmpingground nachgefragt. Fuenf besoffene Truckerfahrer schickten uns zu Helen. Helen war schon aelter und glueckliche Besitzerin von nur 12 Zaehnen, sie zeigte auf den Parkplatz hinter dem Haus und wuenschte uns eine gute Nacht. Wir hatten keine andere Wahl, denn unser Tank war leer... Spaeter kam ein weiterer angetrunkener und meinte, dass ueber dem Pub eine Dusche und eine Toilette sei. Ich wagte den Gang. Nun stellt euch eine Dusche vor, die von vielen betrunkenen Brumifahrern benutzt wird. Mehr muss cih nciht dazu sagen. Toilette? Selbes Spiel. Man vergass sogar zu spuelen. Danke! Auf dem Parkplatz wohneten noch Bauarbeiter in Containern, da konnte man sich gleich noch Komplimente abholen.

We survived Homebush! Gott seis Gedankt! Nach weitern drei Tagen fahrt erreichten wir unser Ziel: Toowoomba. Und hier lernten wir einen Menschen kennen, der mir Traenen in die Augen bringt. Goeff. Nun, wenn man ein Autoverkauft, muss man hier sowas wie einen Tuev machen. Das PAerchen, die uns den Bus verkauft haben, konnten es zeitlich nicht mehr schaffen und daher sind wir zu ihrem Autoverkaeufer gefahren, der nun den ganzen Papierkram mit uns macht. Und das ist Goeff. Wir kamen am Samstag hier an und er meinte, dass wir es erst am Montag machen koennen und daher schlug er vor bei ihm zu wohnen. For free! Goeff ist kein typischer Autoverjaeufer, er ist einer der nettesten Menschen auf dieser Welt! Er tut alles fuer uns. Er ist unglaublich, denn erst vor vier Monaten ist seine Lebensgefaehrtin verstorben. Er hatte Traenen in den Augen, als er von ihr erzaehlte und gleichzeitig ein Laecheln auf den Lippen und sagte: Das Leben muss weiter gehen. Er wohnt alleine und es macht mich so traurig, wenn ich ihn sehe, weil er so alleine ist. Er will nun umziehen, weil ihm in seiner jetztigen Wohnung alles an sie erinnert.

Er besitzt zwei Voegel, Papageien, mit denen wir schon so einigen Spass hatten =)

Heute hat er mit uns eine Stadtrundfahrt gemacht und zuvor und zum Fruehstueck in einem kleinen suessen Cafe eingeladen. Und dann zeigte er uns noch den Picnic Point. Von dort hatten wir einen wunderbaren Blick ueber Toowoomba und Landschaft drumherum. Uasserdem hat er uns sein Auto zur Verfuegung gestellt. Wir koennen es einfach fahren. Es ist unglaublich, was er fuer uns tut!

Zum schluss zeigte er uns noch die Villengaegend von Toowoomba. Hab meine Klappe nicht mehr zubekommen! Und Goeff meinte, cih solle mich hier einfach an die Strasse stellen und mir einen reichen Typen von hier angeln und ich meinte, dass mir ein Schild bastel, mit dem ich mcih dahin stelle auf dem dann steht: I'm waiting for the rich one

Wir wissen gar nicht, wie wir Goeff zeigen koennen, wie dankbar wir ihm sind. Heute morgen ging er ins Internet und dann meinte er: "Nobody loves me. We can go." Er tut mir so leid. Wir wollen so gerne was fuer ihn tun, aber cih glaube da wird es nciht viel geben.

Viele Gruesse nach Hause!

6 Kommentare 12.10.08 10:23, kommentieren

Elizabethtown

Haende hoch, wer kennt den Film? Na gut, wohl nicht alle. Die ihn kennen, kennen wohl auhc die Szene, in der Kirsten Dunst eine Reiseroute fuer Orlando Bloom aufmalt.

Geoff ist Kirsten Dunst und wir Orlando Bloom. Sprich er malt uns eine Insider-Reiseroute auf. Sie fuehrt ein wenig durch das Innland und damit werdenw ir auf wenig Backpacker stossen. Geoff meint, Ocean koennen wir immer noch betrachten, aber auf der Reise, werdenw ir einge Dinge sehen die Einzigartig ist. Nun mlat er uns eine Karte auf und schreibt auf, was wir an den einzelnen Orten alles bestaunen sollen.

Ich bin gespannt und werde berichten! Morgen gehts los!

Achja, unser Bussilein hat den Tuev gut ueberstanden und alles ist in Ordnung. Daraufhin hat uns Geoff ein neues Radio mit neuen Lautsprechen geschenkt. Now we are officially pimed =)

 

Hier mal wieder ein Lied, was mich immer wieder auf meiner Reise begleitet und nun auch durch unser neues Soundsystem:

The Stills - Retour A Vega

3 Kommentare 15.10.08 13:17, kommentieren

Aus Kirsten wurde Dunst

"Wir werden Dinge sehen, die nicht jeder sieht!"

 

"Meer haben wir noch ueberall!"

 

"Das ist auch nicht so touristisch!"

 

Das ist noch gar nicht lange her, das wir diese Worte gesagt haben und schon sind wir in Airlie Beach, bei Sonne, Strand und Meer =) Aber von vorn:

 

Miles

War unser erster Stop. Hier haben wir in einem CaravanPark uebernachtet, indem Bunker aus dem 2. WK zu kleinen Uralubsresidenzen umgebaut wurden. Ein komisches Gefuehl, wenn man weiss, dass sie zum Schutz vor Bomben gebaut wurden und jetzt wirken sie so idylisch... Am naechsten Tag besuchten wir die Historical Village. Hier wurde ein Dorf aus dem 19. Jhd nachgebaut. Schule, Kirche, Krankenhaus, einfacj alles. Man bekam einen guten Eindruck ueber die damalige Zeit! War wirklcih interessant. Das kleine Museum dazu wirkte zwar eher wie "Hey, wir machen ein Museum, habt ihr noch was auf dem Dachboden?" aber es war ja nicht sehr gross und wir glaubten wirj\klich etwas besonderes gesehen zu haben...

 

Roma

Auf dem Weg nach Roma fuhren wir durch viele kleine Staedte die auf ihre Historical Village verwies. Da haben wir echt was besonderes gemacht und ueberhaupt nicht touristisch...

Hier wollten wir das Big Rig besuchen. Oel Museum. Als wir einkaufen gingen, sah ich eine Frau auf ihrer Verabde, den Kopf verzweifelt nach unten gebeugt und eine Zigarette in der Hand. Ich konnte sie verstehen. In Roma zu leben haette mcih auch verbittert gemacht. Da gibts neamlich ncihts. Wir lagen Abends in unserem Bus und redeten ueber die Frau und entdeckten unsere Sehnsucht nach der Kueste und entschieden die Reiseroute abzubrechen und wieder uns zum Meer zubegeben =)

 

Von Roma auf Richtung Kueste

Naja, in Roma haben wir getankt, allerdings nicht voll, weil zu teuer und wir wollten an einer billigen volltanken. So fuhren wir los durch die MiddleOfNowhere. Keine Tankstelle. Und der Tank wurde immer leerer. "DA kommt keine Tankstelle mehr, laut Karte", meinte Sophia. "UNd wir nur noch 20km mit dem Tank.", sagte ich. "Die naechste Stadt ist aber 40km entfernt!"

PANIK!

Um uns herum war die pure Wueste mit ein paar Baeumchen. Und ann tauchte vor uns ein Caravan mit Benzinkanistern auf. Auf unseren letzten Tankrest ueberholten wir ihn, fuhren vor und blieben dann auch schon liegen. Sophia sprang aus dem Bus und winkte den Caravan heran. Da hatten wir wirklcih Glueck im Unglueck =)

ER: Was ist passiert?"

WIR: "Unser Tank ist leer."

ER: "Nicht vollgetankt?"

WIR: "In Deutschland gibts auf der Autobahn alle par Kilometer eine Tankstelle."

ER: "Hier nicht." (Wirklich, das hatte ich noch gar nciht bemerkt) und dann sagte er noch:

"Australien ist ein grosses Land!" (Erzaehl Geschichten)

Er hielt sich fuer unglaublich witztig, aber er hatte uns ja schlisslich gerettet, er durft also =)

 

Nach zweit Tagen fahrt sind wir nun gut in Airlie Beach angekommen. Wunderschoen hier. Nur die Backpacker stoeren. Wir sind auch welche? Never! Ich dusche taeglich, habe noch einen gewissen Grad an Klamottenstil behalten, laufe nciht den ganzen Tag Barfuss und spiele nur noch auf meiner Gitarre. Sie sind ueberall! Und deutsch, nein noch besser, aus dem Osten. Ueberall Ossis! Da haben wir denen Geld fuer den Wiederaufbau gegeben und die schicken ihre Kinder nach Australien. (Mama, liest Tante Kerstin den Blog? Dann muss ich die Passage wieder loeschen =)

 

Jetzt reisen wir wieder die Kueste runter. Aber wir koennen sagen, wir waren im Innerland! Und es war echt eine Erfahrung wert. Wollte schon immermal mitten in der Pampa stehen bleiben. Jetzt hab ichs mal erlebt und wir sind auch noch gut dabie weggekommen. Ab jetzt tanken wir immer und ueberall!

 

 

22.10.08 09:30, kommentieren

Vom Erdboden verschluckt

Ich hoffe, der Boden wird sich nciht unter mir auftun, wenn wir nun arbeiten gehen =)

 

Unser Bus schien kaputt zu sein. Irgendwas mit dem Oel. Wir waren dann beim Mechaniker. Mir ging alles durch den Kopf, von 3000 $ fuer nen neuen Motor bishin zum Schrottplatz... aber es war einfach alles in Ordnung! Und der Mechaniker auch noch umsonst! Unser Bus ist ein wahres Goldstueck, mag gar nicht daran denken, dass wir ihn irgendwann verkaufen.

 

Wir haben Airlie Beach den Ruecken gekehrt und sind nun in Yeppoon. Ein wunderhuebsches verschlafenes Feriendoerfchen mit kilomert langen Sandstraenden und wunderschoener Kuestenlandschaft! Urlaub und erholung pur! Unser Caravanpark liegt direkt an einem See, an dem wir Abends sitzen und uns Schach beibringen, waehrend des Sonnenuntergangs und nur einen Hopps ueber die Strasse ist schon der Strand. Ein Stueckchen Paradies!

Vor zwei Tagen haben wir in Rockhampton halt gemacht und dem Kino einen Besuch abgestattet.

 

Da aber unser Geld schneller verschwindet, als uuns lieb fahrenw ir morgen zum arbeiten nach Mundaberra (oder so). Fruitpicking. Grapefriut. Solltet ihr euch also eine Grapefruit aus Australien kaufen, geniesst diese, denn ich hab sie dann mit viel Liebe gepflueckt =)

 Wenn wir in Mundaberra sind, werd ich wohl fuer kurze Zeit wie vom erdboden verschluckt sein, denn dort gibt es nichts. Sein geld muss man sich in einem Pub abholen, ich bete um ein Telefon! Oder einen Supermarkt, denn die naechste Stadt ist 50km entfernt und wir werden 6 Tage die Woche, den ganzen Tag arbeiten. Da wird frueh aufgestanden, gearbeitet in der Hitze und dann wird wieder geschlafen. Sklavenarbeit ich komme!

Wenn ich spaeter Millionaer bin, kann ich wenigstens sagen, dass ich weiss wie sich harte arbeit anfuehlt...

 

Also Daumendruecken, dass es doch dort die Moeglichkeit gibt ins Internet zu gehen! Wollte doch noch neue Bildchen zeigen =( Aber ich bekomme Geld, dass wird alles entschaedigen =)

 

Ausserdem wird mich die Arbeit von meinem Heimweh ablenken. Hoffe ich =) Also, falls iihr langer nichts von mir hoert (ich hoffe das ist nciht der Fall): Vergesst mich nicht! Ich pfluecke nur schnell ein paar Grapefruits, ja?

Lieb euch alle ganz ganz doll und vermisse euch so unvorstellbar! Ich druecke und kuesse euch und hab euch immer im Herzen!

31.10.08 06:05, kommentieren