Australien ist eine Buehne auf der man nur zu Gast ist

Tatsache. Flug gebucht, Plaene geschmiedet, Reisroute geplant, gelandet und alles ueber den Haufen geworfen. Willkommen in Australien, in dem Land in dem man absolut nichts vorher sehen kann.

 

Wir wollten in Melbouren starten und die Ostkueste hoch - Aber wir flogen nach Cairns und reisen nach unten.

 

Wir wollten in Cairns schnell einen Bus kaufen - Aber fuhren nach Townsville und versuchten dort unser Glueck.

 

Wir wollten in Townsville arbeiten - Aber fuhren nach Toowoomba wegen dem Auto und lernten Geoff kennen.

 

Wir wollten dann das Innland erkunden - Aber brachen wieder ab und es zog uns zurueck an die Kueste.

 

Wir wollten in Mundubbera Weintrauben ernten - Aber wir landeten in Bundaberg in einer Tomatenfabrik.

 

Ich koennte weitaus mehr Beispiele bringen. Vor Australien war da diese weisse Leinwand, man hat versucht sich das Bild vorzustellen, aber erst jetzt bekommt es nach und nach seine Farben. Was bisher erlebt habe ist unglaublich und ganz ehrlich, so haette ich es mir nie vorgestellt!

Man kann sich als Aussenstehender nicht vorstellen, wie es ist so ein halbes Jahr in Australien. Schliesslich leben wir hier. Man dachte man reist, aber man gewoehnt sich an die Umstaende, muss einkaufen, Bankkonto eroeffnen und sich mit der Steuererklaerung auseinander setzen. Man lernt fuers Leben. Ungewollt.

 

Nach Bundaberg ging es nach Town of 1770. Verdammt schoenes Oertchen. Der Campingplatz lag direkt am Strand und so sassen wir vor unserem Van nur 5m vom Strand entfernt. Und jeden Abend konnte man einen unvergesslichen Sonnenuntergnag bestaunen. Alle Menschen haben sich auf ihre Stuehle gesetzt und den Moment genossen. Unbeschreiblich!

Weiter ging es dann nach Harvey Bey um sich die Fraser Island zu genuege zu fuehren. Als Backpacker (ich nenne uns nicht gerne so) muss man mind. eine Insel mitnehmen. Weisser Strand, Sonne und die weite des Meeres... so haette Fraser Island werden koennen, aber wir reden von der Unberechenbarkeit Australiens! Es hat geregnet und es war Arschkalt. Man ist immer fuer 5min aus dem Bus gesprungen hat schnell seine Fotos erledigt und zurueck in die Waerme. ABer Mittagessen war geil. Buffet. Wahrscheinlich fuer Normalzustaende eher miitelmaessig, aber nach 4 Wochen Instandnuddelsuppen, eine willkommene Abwechslung =)

Tja und jetzt sind wir Caloundra und Gesa ist offiziell vom Markt. Oder einfach in Liebe gefallen =) Wir wohnen nun in einer Villa mit Pool im Garten und geniessen den Australien Way of Lifestyle! Heute hat man uns versucht das surfen beizubringen. Klaeglich gescheitert. Grund: zu hoher Wellengang! Die Jungs meinten, die waeren nicht so gross und man solle einfach darunter durch tauchen. Klingt einfach, ist es aber nicht! Die Welle hatte mich erhascht, mein Ohr brummt immer noch ein wenig, aber hey, statt surfen hab ich Wellenkarusell betrieben. Heute Abend gibts dann Lagerfeuer am Strand.

Haette mir jmd vor dem Flug gesagt, dass ich meinen Trevor hier finde, ich haette euch ausgelacht. Wer glaubt an sowas schon. Aber es passiert, es unglaublich und ich sehr gluecklich =) Das ist die gute Nachricht. Aber es gibt nun noch ein Beispiel fuer die Unplanbahrkeit in Australien:

 

Wir wollten Mitte Februar nach Hause fliegen - Aber Gesa bleibt nun laenger.

 

Werde die naechsten Tage meinen Flug umbuchen, haben uns noch nicht entschieden, wie lange ich dann hier bleibe. Nicht allzulang, denn meine Sehnsucht nach der Heimat waechst ja staetig! Will euch ja auch wieder in die Arme schliessen =) Kurios? Unglaublich? Nein, wilkkommen in Australien, der Buehne auf der man nur zu Gast ist, denn niemand kennt die Story und keiner weiss den Text.

16.12.08 09:26

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


michamicha (16.12.08 17:09)
Michas Geisteblitze in der U-Bahn, Episode I:
"Hm, I am in love with somebody, also: ich bin verliebt in - aber das ist nicht das selbe. Es ist sogar fundamental anders! Denn im Englischen bezieht man sich auf eine Verbindung zwischen zwei Menschen, das "with" ist der Schlüssel zur Gegenseitigkeit. Während der deutsche Ausdruck von Anfang an nur die eine, persönliche Seite betont und so praktisch schon von vorne herein skeptisch ist. Genial, Micha!"


jasmin (18.12.08 11:51)
hab ichs dir nicht gesagt...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen